Diakonie Lübbecke

Herzlich Willkommen!

Die Diakonie im Kirchenkreis Lübbecke engagiert sich in vielfältiger Weise für Menschen. In der Trägerschaft von drei rechtlich eigenständigen Vereinen und zwei gGmbHs wird Hilfe und Unterstützung geleistet.

Das Diakonische Werk im Kirchenkreis Lübbecke e.V. 

Das Diakonische Werk ist der Diakonische Wohlfahrtsverband im Evang. Kirchenkreis Lübbecke. Das Diakonische Werk handelt nach dem Selbstverständnis der Diakonie, der sozialen Arbeit der Evangelischen Kirchen an Menschen aller Altersgruppen unabhängig von Geschlecht und Religionszugehörigkeit. Es ist Träger der folgenden Arbeitsfelder:

Mitglied im Diakonischen Werk sind darüber hinaus noch folgende rechtlich selbstständige Vereine:

Die Diakonie Pflege- und Gesundheitsdienst gGmbH

Kranken– und Altenpflege hat eine lange Tradition als diakonisches Arbeitsfeld in unserem Kirchenkreis. Das Ev. Alten- und Pflegeheim Lübbecke wurde 1897 gegründet. Diese lange Erfahrung in der stationären Altenpflege versetzt uns in die Lage, fundierte Kenntnisse in neue innovative Konzepte der Altenpflege umzusetzen. Im Arbeitsfeld der häuslichen Krankenpflege hat das Diakonische Werk des Kirchenkreises Lübbecke 1973 die erste Diakoniestation im ländlichen Bereich in Westfalen gegründet. Dieses breite Wissen in der ambulanten Pflege wurde konsequent in gezielte Erweiterungen der pflegerischen Leistungen umgesetzt. Das breite Spektrum an pflegerischer Kompetenz schafft Vertrauen.Um die stationären wie ambulanten Dienste in der heutigen Zeit wirtschaftlich führen zu können, wurde mit der Gesundheits- und Pflegedienst gGmbH ein gemeinsames Dach für die beiden Bereiche geschaffen. Gesellschafter der gGmbH sind "Die Diakonie - Diakonisches Werk im Kirchenkreis Lübbecke e.V." und die Ev. Kirchengemeinde Lübbecke. Die Gesellschaft ist Trägerin des:

Matthäus Seniorenzentrum Altenhilfe gGmbH

Die Matthäus-Seniorenzentrum Altenhilfe gGmbH ist eine Tochter der "Die Diakonie Pflege- und Gesundheitsdienst gGmbH" und Träger des

Sprechen Sie uns an!

Das Diakonische Werk trauert um ehemaligen Vorstand Werner Ruschmeier

Der frühere Vorstand des Vereins DIE DIAKONIE – Diakonisches Werk im Kirchenkreis Lübbecke e. V. ist am 14.07.2019 nach langer Krankheit verstorben

Herr Werner Ruschmeier wurde am 03.10.1959 in Bad Oeynhausen geboren. Nach der Schule führte ihn sein Weg zunächst in die Krankenpflege. Aus gesundheitlichen Gründen musste er den Beruf als Krankenpfleger und seine Ausbildung zum Diakon abbrechen. Nach einer Umschulung und Anstellung zum Verwaltungsfachangestellten in Bad Oeynhausen arbeitete er seit dem 01.07.1988 in der Finanzabteilung des Kreiskirchenamtes Lübbecke, deren Leitung er 1992 übernahm. Im Jahr 2001 wechselte er von der Kirchenkreisverwaltung in das Diakonische Werk. Im Oktober 2008 übernahm er die Position des Vorstandes des Diakonischen Werkes. Bis zu seinem Ausscheiden im Dezember 2014 hat er diese Ämter mit viel Leidenschaft und Engagement ausgefüllt.

Aufgrund der großen Unterstützung durch seine Familie konnte er lange Zeit aktiv am Leben teilhaben. Durch eine fortschreitende Erkrankung erlitt Werner Ruschmeier bereits früh körperliche Beeinträchtigungen. Als gläubiger Mensch nahm er sein Schicksal an und beeindruckte seine Mitmenschen mit einem starken und positiven Lebenswillen. Bereits während seiner Berufstätigkeit hat sich sein Gesundheitszustand kontinuierlich verschlechtert. Doch sein wacher Geist, seine Familie, sein ihm eigener Humor und sein Glauben gaben ihm Kraft und Freude seine ihm übertragenen Aufgaben durchzuführen.

Die Erkrankung forderte ihren Tribut. Zuletzt lebte Werner Ruschmeier in einer Pflegeeinrichtung der Diakonie Lübbecke, bis er am 14.07.2019 an den Folgen seiner Erkrankung verstarb.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Evangelischen Kirchenkreises Lübbecke und des Diakonischen Werkes trauern um einen fröhlichen, humorvollen und gütigen Menschen, der stets Anteil am Leben seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nahm, dem die christliche Botschaft ein wesentlicher Teil seines Lebens war.


Werner Ruschmeier